Theater-Berufe

Theater — Hinter den Kulissen

Das Wichtigste bei einer Theateraufführung ist die Bühne, die in der Regel etwas höher liegt als der Zuschauerraum. Die Sitzplätze im Theater sind so angeordnet, dass jedermann gut sehen kann. Es gibt jedoch auch Freilichttheater, in denen sich Menschen unter freiem Himmel ein Theaterstück ansehen können.

Egal welches Stück gezeigt wird, es wird eine Kulisse dafür benötigt. Diese wird so gestaltet, dass man sich auch als Zuschauer fühlt, als wäre man an einem bestimmten Ort. Im Gegensatz zu einst können heute mittels hochklassiger Technik Kulissen schnell wechseln. Heutzutage gibt es gigantische Theaterkulissen. Denken wir nur an Musicals wie etwa König der Löwen: Es fesselt uns schon alleine wegen des aufwendig gestalteten Bühnenbildes. Bühnenbilder regen unsere Fantasie an, sodass wir uns hineinversetzen können.

Bühnenbildner — Meister ihres Faches

Bühnenbildner entwerfen das Bühnenbild für die entsprechende Aufführung. Dazu gehören die einzelnen Szenen. Häufig arbeiten Bühnenbildner freiberuflich. Vor der eigentlichen Arbeit muss der Bühnenbildner sich mit dem Regisseur, dem Beleuchter sowie dem Kostüm- und Maskenbildner absprechen. Der Bühnenbildner spricht sich zudem mit Werkstätten und Handwerkern ab, die seine Konzeption umsetzen. Neben dem Bühnenbildner gibt es in manchen Theatern Bühnenbildassistenten.

Häufig hängt es von einem gelungenen Bühnenbild ab, ob wir uns in das Stück hineinversetzen können. Die Voraussetzungen für den Beruf des Bühnenbildners sind Kreativität, eine ausgeprägte Fantasie und Organisationstalent. Eine gute Allgemeinbildung, architektonisches Wissen und Kenntnisse in Kunst- und Kulturgeschichte sind förderlich. Außerdem sollten Bühnenbildner zeichnerisch, malerisch und handwerklich begabt sein. Grundwissen vermittelt dem Bühnenbildner die Ausbildung zum Bühnenplaner. Innenarchitekten eignen sich ebenfalls für diesen Beruf.

Dekorateur — das Tüpfelchen auf das i setzen

Theater-Dekorateure erledigen alles, was mit Stoff zu tun hat. Dazu gehören Polsterarbeiten, Vorhänge, Segel und auch Bodenbeläge. Dekorateure schmücken, verzieren und gestalten. Man bezeichnet sie auch als Gestalter/innen für visuelles Marketing, da sie detailgetreu arbeiten müssen. Der Dekorateur arbeitet mit dem Technischen Direktor und dem Bühnenbildner zusammen. Wer als Theaterdekorateur arbeitet, braucht eine Ausbildung als Gestalter oder Raumausstatter. Er muss geschickt, flexibel, ideenreich und kreativ sein. Wichtig ist ein ausgeprägtes Stilempfinden.

Regisseur — der Schöpfer und der Chef

Der Beruf des Regisseurs ist anspruchsvoll. Er braucht Visionen, Einfühlungsvermögen und handwerkliches Können. Der Regisseur inszeniert das Theaterstück, indem er das Konzept für die Szenenfolge entwickelt. Es müssen Bühnenbilder gebaut, Masken gestaltet, Kostüme genäht, Lichteffekte erzeugt und Musik komponiert werden. All das delegiert und beaufsichtigt er.

Der Regisseur braucht Hilfe von Bühnen- und Kostümbildner und Dramaturgen. Zudem muss er das entsprechende Stück mit Schauspielern und Sängern besetzen. Während der ganzen Vorbereitungen treffen Regisseure permanent Entscheidungen und müssen Kompromisse schließen.

Auch Regisseure arbeiten häufig freiberuflich. Gute Regisseure können sich aussuchen, welche Stücke und in welchem Haus sie aufführen möchten. Nach der Premiere ist meist die Arbeit des Regisseurs vorbei, die weiteren Aufführungen werden von Spielleitern überwacht.

Fazit

Die genannte Berufe sind nur ein geringer Teil, was an Mitwirkenden für ein einziges Theaterstück benötigt wird. Von weiteren fleißigen Helfern wie Tontechniker, Souffleur, Requisiteur, Regieassistent, Orchester, Garderobiere, Fundus-Verwalter und vielen weiteren hängt der reibungslose Theaterablauf ab. Die meisten Menschen wissen nicht, wie viel Arbeit und Mitarbeiter nötig sind, um einen angenehmen Theaterabend verbringen zu können.

You May Also Like